Warum Ganzheitliche Kieferorthopädie
Ganzheitliche Kieferorthopädie bedeutet, dass vor allem Ursachen und Rahmenbedingungen einer Zahnfehlstellung ermittelt und behandelt werden müssen und zwar vom Fuß bis zum Kopf:

Bereits kleine Haltungsfehler, Abweichungen im Fußgewölbe oder Beinlängendifferenzen führen über Ausgleichsbewegungen der Wirbelsäule und der damit verbundenen Kiefergelenke zu Abweichungen der Kieferstellung zueinander.

Schwierige Geburtsverläufe führen oftmals zu scheinbar geringfügigen Verschiebungen der Schädelnähte bei Neugeborenen und Kleinkindern und daraus resultierenden Gebißverschiebungen, die z.B. durch osteopathische Behandlung ausgeglichen werden können. Natürlich gilt auch hier:
 
Je früher desto so besser

Auch bei Jugendlichen und Erwachsenen ist die ganzheitliche Therapie in vielen Fällen notwendig.

Hier einige Beispiele:

  • eine chronische Atemwegserkrankung führt zu Mundatmung und damit zu einer falschen Zungenlage. Es resultiert daraus eine Unterentwicklung des Oberkiefers und eine Überentwicklung des Unterkiefers
  • ein Tiefer Biß führt zur rückwärtigen Zwangslage des Unterkiefers und damit zu Verspannungen im Kiefergelenk-, Kopf- und Nackenbereich bis hin zu wenig erholsamen Schlaf.

Das Ziel der ganzheitlichen KFO soll die Behandlung der störenden Einflüsse in den Vordergrund stellen, so dass es nicht nur zu einer Entfaltung des Gebisses kommen soll  sondern auch in Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen zur Entfaltung des Menschen  beigetragen wird.

Die Zusammenarbeit erfolgt mit

  • dem jeweiligen Hauszahnarzt
  • Physiotherapeuten
  • Osteopathen
  • Orthopäden
  • Logopäden
  • Homöopathen
  • HNO-Ärzten
  • Naturheilkundlich orientierten Ärzten